ASP hat Deutschland erreicht

 

 



Liebe Jägerinnen und Jäger,


das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft bestätigte die ersten ASP-Fälle in Deutschland. Am 09.September wurde im Spree-Neisse-Kreis in Brandenburg ein stark verwester Wildschweinkadaver positiv auf das Virus der Afrikanischen Schweinepest (ASP) getestet. Das Friedrich-Löffler-Institut als nationales Referenzlabor hat den Verdacht bestätigt. Der Fundort liegt ca. 8 km von der deutsch-polnischen Grenze entfernt. Mittlerweile wurden noch mehrere Schweine in der Region positiv getestet. Gemäß der Schweinepest-Verordnung des Bundes hat die zuständige Behörde in Brandenburg sofort im Umkreis von 15 Kilometern vom Fundort ein gefährdetes Gebiet festgelegt und verschiedene Maßnahmen eingeleitet.  Dort wird nun der Kraftfahrzeug- und Personenverkehr eingeschränkt, Ernteverbote ausgesprochen und die Fallwildsuche intensiviert. Außerdem besteht für dieses Gebiet ein Jagdverbot.


Bayern ist nicht betroffen und unterliegt daher auch keinen direkten tierseuchenrechtlichen Einschränkungen, so das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Verbraucherschutz.
 
Jetzt aber sind wir Jägerinnen und Jäger besonders gefordert. Jetzt gilt es noch aufmerksamer zu sein und die Totfundsuche zu aktivieren. Alle wichtigen Informationen dazu finden Sie im Anhang.Wichtig ist dabei der enge Austausch mit der zuständigen Veterinärbehörde.


An ASP erkrankte Wildschweine haben hohes Fieber und suchen kühle Stellen im Revier auf, wie feuchte nasse Mulden, Bachränder oder Tümpel. Dort sollte die Suche nach Fallwild schwerpunktmäßig stattfinden.


Wir Jäger sind ein ganz entscheidender Faktor bei der Früherkennung. Der Ausbruch der ASP in Tschechien hat das gezeigt. Durch die Früherkennung konnte der Ernstfall sehr schnell unter Kontrolle gebracht werden, weil die Behörden unmittelbar nach den ersten Infektionen handeln konnten. Das ist für alle wichtig, für die Landwirte aber auch für uns Jäger.

Hier: die BJV- Pressemitteilung zum Thema ASP in Deutschland