Aktuelle Informationen des Kreisjagdverbandes Donauwörth 12/20 - 2,

Jagd und Corona, pro cedere Aufwandsentschädigung Wildschweine

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Jägerinnen und Jäger,

auch heute erhalten Sie wieder aktuelle Informationen von Ihrem Jagdverband:


1) Aktuelle Informationen zu Corona und Jagd (Stand 17.12.2020)



am gestrigen Mittwoch, 16.12.2020 ist die Elfte Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (11. BayIfSMV)
in Kraft getreten.
 
 
https://www.wildtierportal.bayern.de/jagd/242064/index.php

kurz gesagt: im Großen und Ganzen hat sich zum mail vom 11.12.2020 "für die Jagdausübung" nichts Großartiges geändert.
- Insbesondere die Spezifikationen aufgrund der geltenden Ausgangssperre sind zu beachten! (Zwischen 21:00 Uhr und 5:00 ist nur die Jagd auf Schwarzwild zulässig!)



Herr Kevin Höck (Untere Jagdbehörde Donau-Ries) bittet, vor der Planung der Bewegungsjagden einen Antrag bei ihm zu stellen und dann wird es eine schnelle Genehmigung unter den gesetzten Rahmenbedingungen geben. 

Nach wie vor gilt im Landkreis Donau-Ries:

Kleine Jagden auf z.B. Fuchs oder Hase bedürfen keines Antrages und dürfen durchgeführt werden, solange die Hygieneregeln eingehalten werden, es vorher und nachher keine Zusammenkünfte gibt und die Teilnehmerzahl überschaubar bleibt.

Nach dem allgemeinen Abstandsgebot ist weiterhin jeder angehalten, die physischen Kontakte zu anderen Menschen auf ein Minimum zu reduzieren und den Personenkreis möglichst konstant zu halten, damit das Infektionsrisiko so gering wie möglich ist.

Weitere Informationen finden Sie unter https://www.wildtierportal.bayern.de/corona 


Bitte beachten Sie auch: dass je nach Infektionslage sich diese Regelungen täglich ändern können!


2) Erhöhte Aufwandsentschädigung für die Erlegung von Wildschweinen
- Änderungen ab Dezember 2020

Wie zu erwarten sind die Voraussetzungen/Bedingungen zur Erlangung der Aufwandsentschädigung für die Erlegung von Wildschweinen vom StMUV präzisiert worden. Danach sollen für den Antrag auf Aufwandsentschädigung für das Erlegen von Schwarzwild Nachweise zu den in der Streckenliste aufgeführten Wildschweinen geführt werden.
Falls Sie einen Antrag auf Aufwandsentschädigung für die Erlegung von Wildschweinen zum Ablauf des Jagdjahres stellen möchten sind hierzu die entsprechenden Nachweise zu führen und zu archivieren (hier sind zeitliche Unterschiede zu beachten!). Genauere Informationen lesen Sie hier:  Aufwandsentschädigung zur Reduktion der Wildschweindichte (bayern.de) 


Das entsprechende Ministerialschreiben an die nachgelagerten Behörden finden Sie im Anhang.

(Siehe angehängte Datei: UMS - Ausweitung erhöhte Aufwandsentschädigung Wildschweine.pdf)


Wichtiger Hinweis: Jagen Sie beherzt (insbesondere Frischlinge und Überläufer) aber unter Beachtung der gerade beim Schwarzwild absolut notwendigen Sozialstrukturen!

 

mit Waidmanns Heil
Ihr Jagdverband Donauwörth
Robert Oberfrank