Aktuelle Informationen des Kreisjagdverbandes Donauwörth 09/20 -3-  

 



Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Jägerinnen und Jäger,

auch heute erhalten Sie wieder aktuelle Informationen von Ihrem Jagdverband:


Aus Brandenburg kommen fast täglich schlechte Nachrichten. Das Bundeslandwirtschaftsministerium hat mitgeteilt, dass sich der amtliche Verdacht der Afrikanischen Schweinepest (ASP) bei neun weiteren Wildschweinen in Brandenburg bestätigt hat. Die Fundorte liegenalle noch innerhalb des gefährdeten Gebiets. Jetzt haben gibt es insgesamt schon 29 bestätigte Fälle. Das Erschreckende aber sind Beiträge aus Brandenburg in den Sozialen Medien, die von dort völlig unzureichenden Schutzmaßnahmenberichten. Bayern ist zum Glück noch nicht betroffen. Es wird an alle Jägerinnen und Jäger appelliert, jetzt besonders aufmerksam im Revier zu sein und in der scharfen aber waidgerechten Wildschweinbejagung nicht nachzulassen. Der BJV setzt sich trotz der Coronabedingt angespannten Haushaltslage in Bayern weiter dafür ein, dass die Aufwandsentschädigung bei der Schwarzwildbejagung für alle Regionen gleichermaßen angehoben und möglichst angepasst wird.

Jetzt beginnen die Zeiten der großen Drückjagden (aber auch sonstigen Gesellschaftsjagden!!) Der BJV hat für alle Jagdleiter ein Hygienekonzept für die Abhaltung von Drückjagden (aber auch für ede sonstige Gesellschaftsjagd!!) erarbeitet. Das können Sie auf der Homepage des BJV unter https://www.jagd-bayern.de/hygiene-konzept-fuer-bewegungsjagden/ herunterladen.

 

 


... und wieder drückt sich unsere Berufsgenossenschaft:


ASP-Totfundsuche -was ist, wenn was passiert?


Die SVLFG, hat mitgeteilt, dass die landwirtschaftliche Unfallversicherung nicht mehr zuständig ist, wenn die Beseitigung von Wildkadavern vom Staat angeordnet wird. In diesem Falle ist die Unfallversicherung durch die staatliche Unfallkasse durchzuführen, nicht durch die SVLFG.


ASP, Bundesjagdgesetz, die REACH-Verordnung mit dem Bleiverbot für Feuchtgebiete, die Zunahme der Wolfspopulation in Deutschland und Bayern und dies alles unter „Corona“-Bedingungen, stellt den BJV vor große Herausforderungen. So eine Häufung von gesellschaftlichen und politischen Baustellen gab es für den BJV bisher noch nie.


mit Waidmanns Heil
Ihr Jagdverband Donauwörth
Robert Oberfrank