Vegetationsgutachten 2021

 



Sehr geehrte Damen und Herren, verehrte Vorsitzende der Kreisgruppen im BJV,

 

haben Sie bitte Verständnis, wenn ich mich heute an Sie wende, auch wenn ein Teil von Ihnen mich nicht kennt. Seit 2002 beschäftige ich mich eingehend mit der Systematik des seit 1986 bestehenden Verbissgutachtens. In zahlreichen Vorträgen und Schriften war ich bemüht die gravierenden Fehler im Verbissgutachten aufzuzeigen und damit die Verantwortlichen aufzufordern das gesamte Gutachten zu reformieren, es transparenter, plausibler und objektiver zu gestalten. Zum Thema gab es im BJV „Arbeitsgruppen Vegetationsgutachten“, zu denen meine Wenigkeit auch gehörte. Alle Bemühungen liefen aber bisher weitgehend ins Leere. Für die Kampagne 2021 wurde wiederum vom Ministerium ein deutlich transparenteres und verbessertes Verfahren angekündigt.

 

Nun ist es wieder soweit, die Verbissaufnahme für das Vegetationsgutachten 2021 steht kurz bevor. Beurteilen Sie selbst, ob in diesem Jahr tatsächlich alte Kritikpunkte behoben wurden. Um Ihnen die Lektüre der Arbeitsanweisung zur Verbissaufnahme zu erleichtern, finden Sie diese im Anhang zusammen mit meiner Kommentierung zu den wichtigsten Punkten.

 

Es geht mir dabei nicht um die Diffamierung der Forstpartie, sondern es geht um die gerechte Behandlung der Wildtiere, deren wirkliche Anwälte Sie als Jägerin und Jäger sind. Wenn nicht Sie, wer sonst sollte sich tatkräftig für das gesamte Wild einsetzen und damit unverhältnismäßige Abschussquoten verhindern. Ich hoffe, Ihnen mit meiner Arbeit Argumentationshilfen bei der Bewertung der Verbissaufnahmen gegeben zu haben. Für konstruktive Kritik zum Thema bin ich offen und freue mich auf Anregungen.

 

Anlagen:

 

Anweisung Erstellung Forstliches Gutachten 2021

 

Kommentare zur Arbeitsanleitung Verbissgutachten 2021

 

Revierkurier Sonderausgabe

 

 

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Dr. Holger v. Stetten

Am Wald 5

85354 Freising-Haindlfing

Tel: 08167-8474

vstetten@web.de